Beiträge

Die Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover (VHS) kooperiert mit dem Klinikum Wahrendorff zum Thema „Seelische Gesundheit“. Kostenfreier Online-Vortrag, Mittwoch, 13. Oktober 2021, 19:00 bis 20:30 Uhr …

Einladung in die Tagesklinik für Männer und in die Tagesklinik für Frauen im Klinikum Wahrendorff am Mittwoch, 06. Oktober 2021. Ein Angebot im Rahmen des Bündnisses gegen Depression in der Region Hannover …

Körper, Geist und Seele sind eine Einheit. Woran wir denken und wie wir fühlen hat einen Einfluss auf unser körperliches Befinden. Unter psychosomatischen Erkrankungen versteht man körperliche und …

Burnout ist in den vergangenen Jahren immer mehr in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt. Dies liegt nicht zuletzt auch an bekannt gewordenen prominenten Schicksalen. Wie kommt es aber letztlich zu dem Gefühl völliger Erschöpfung …

Wenn Alkohol zur Stressbewältigung genutzt wird, kann sich rasch eine riskante Gewohnheit entwickeln, die über die Zeit in einer Abhängigkeitsentwicklung mündet. Das kann auch bislang im Umgang mit Suchtmitteln unbelastete Menschen treffen.

Kostenfreier Online-Vortrag von Nicole Tietje „Stress: Wie komme ich runter?“ am Montag, 26. April 2021, von 19:00 bis 20.30 Uhr. Eine Kooperation von Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover und Klinikum Wahrendorff.

Homeoffice, geschlossene Betriebe, Vereins- sowie Begegnungsstätten und das Fehlen persönlicher Treffen. Dies sind nur einige Beispiele für Veränderungen, die die Corona-Pandemie mit sich bringt. Die aktuelle …

Angsterkrankungen, Depressionen, problematischer Alkoholgebrauch, erhöhtes suizidales Risiko: die Corona-Pandemie trägt das Risiko einer gewaltigen Welle psychischer Krisen und Störungen in sich …

Kostenfreier Online-Vortrag von Nicole Tietje „Stress: Wie komme ich runter?“ am Montag, 8. März 2021, von 19:00 bis 20.30 Uhr. Eine Kooperation von Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover und Klinikum Wahrendorff.

Schwitzen, schneller Puls und Tunnelblick. Das kennen viele Menschen als erste Frühwarnzeichen in Stresssituationen. Bei Hochstress ist die Anspannung auf einer 100-er-Skala größer als 70 Prozent. Denken und Handeln sind sehr eingeschränkt.