Symposium Depression: Behandlung neu gedacht

Am Mittwoch, 22. Juni 2022, ab 13:30 Uhr, lädt das Klinikum Wahrendorff zu einem öffentlichen und kostenfreien Symposium zum Thema Depression nach Sehnde bei Hannover ein. Die Veranstaltung findet in Präsenz statt.

Hier geht’s zur Anmeldung | Veranstaltungsflyer

Depressionen zählen zu den häufigsten seelischen Erkrankungen. Das Symposium gibt einen Überblick über neue Entwicklungen in der Therapie der Depressionen. Neben den Fachvorträgen wird es die Möglichkeit geben, den Klinikneubau von Wahrendorff noch vor der eigentlichen Eröffnung zu erkunden und eine neue und besondere an den Bedürfnissen der Menschen ausgerichtete Klinikarchitektur kennenzulernen. Auch die Enke‐Stiftung wird mit ihrem Projekt Impression Depression vor Ort sein, welches per Virtual Reality die Erlebniswelt depressiv Erkrankter visualisiert.

Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an ein Fachpublikum, ist aber offen für alle an diesem Thema interessierte Personen. Die Veranstaltung wurde mit 7 Punkten für die ärztliche Fortbildung von der Ärztekammer Niedersachsen anerkannt.

Freuen Sie sich auf die folgende Expertise:

  • 13.30 – 13.45 Uhr Begrüßung
    Prof. Dr. med. Marc Ziegenbein, Ärztlicher Direktor und Chefarzt am Klinikum Wahrendorff
  • 13.45 -14.45 Uhr Was gibt es Neues in der Behandlung von Depressionen – Ein Überblick
    Prof. Dr. med. Marc Ziegenbein, Ärztlicher Direktor und Chefarzt am Klinikum Wahrendorff
  • 14.45 – 15.45 Uhr Seelische Erkrankungen im Leistungssport
    Dr. med. Petra Dallmann, Ärztliche Leitung der Spezialsprechstunde für Leistungssportler in der Klinik für Allgemeine Psychiatrie am Universitätsklinikum Heidelberg
  • 15.45 – 16.15 Uhr Kaffeepause und kleiner Imbiss
  • 16.15 – 17.15 Uhr Wenn nichts wirkt – Psychologische und neurobiologische Grundlagen von Placebo – und Nocebo‐Effekten
    Prof. Dr. Dipl. Psych. Sven Benson, Professor im Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensimmunbiologie am Universitätsklinikum Essen
  • 17.15 – 17.45 Uhr Virtual Reality in der Therapie – Braucht es den Tele‐Therapeuten?
    Prof. Dr. med. Marc Ziegenbein, Ärztlicher Direktor und Chefarzt am Klinikum Wahrendorff
    Denise Schiller und Gianluca Maione, Robert-Enke-Stiftung, Barsinghausen
  • 17.45 – 19.00 Uhr Erfahren therapeutischer Architektur – Rundgänge durch den Neubau in Gruppen | Impression Depression: eine Virtual Reality-Erfahrung der Robert-Enke-Stiftung

Abseits von virtuellen Welten würden wir uns sehr freuen, Ihnen wieder einen Raum zum fachlichen und persönlichen Austausch zu bieten.