Richtig Durchatmen – Praktische Übungen zur Entspannung

Wir atmen, ohne uns darüber groß Gedanken zu machen. Es passiert einfach. Gesteuert wird die Atmung vom vegetativen Nervensystem. Aber wir können sie selber verändern und beeinflussen. Internationale Studien zeigen, dass die meisten Menschen im Alltag nur einen sehr geringen Anteil ihres mehr als sechs Liter messenden Atemvolumens nutzen.

Wenn wir in Stress-Situationen kommen, wird die Atemfrequenz schneller und wir atmen weniger tief ein. Wenn dieser Stress über einen langen Zeitraum anhält, kann die falsche Atmung mit dazu beitragen, dass es zu Verspannungen, Kraftlosigkeit, Verminderung der Leistungsfähigkeit und Bluthochdruck kommt.

Mit Hilfe richtiger Atemtechniken kann dem bewusst entgegengewirkt werden. Die Atemtherapie wirkt dabei wie eine frische innere Brise auf den Körper. Die Organe werden wieder besser mit Sauerstoff versorgt und der Stoffwechsel wird in die richtigen Bahnen gelenkt. Atemübungen steigern das Wohlbefinden und verbessern die Konzentration. Müdigkeit und Erschöpfung treten in den Hintergrund. Auch der Blutdruck kann sich wieder normalisieren.

Probieren Sie doch einmal die tiefe Bauchatmung aus, um den wichtigsten Atemmuskel, das Zwerchfell, zum richtigen Einsatz zu bringen. Stellen Sie sich dazu möglichst aufrecht hin, die Füße nah beieinander und lassen die Arme locker herabhängen. Versuchen Sie, sich Ihren Bauch als einen großen Ballon vorzustellen, den es möglichst gut zu füllen gilt. Atmen Sie bewusst und langsam durch die Nase ein, füllen Sie den Ballon ganz mit Luft, bis sich Ihr Bauch vorwölbt. Atmen Sie ruhig und langsam durch die Nase aus, legen die Hände auf den Bauch und fühlen wie der Bauch flacher wird. Spüren Sie das Heben und Senken Ihres Atems. Atmen Sie einige Minuten, bis Sie merken wie sich Ihr Körper immer weiter entspannt. Übung macht den Meister: Gutes Gelingen beim engagierten gezielten Durchatmen und Sauerstofftanken.

Prof. Dr. med. Marc Ziegenbein

Ärztlicher Direktor und Chefarzt
Klinikum Wahrendorff
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

Beitrag teilen