Corona-Pandemie: Hilfe bei seelischer Not

Die seelische Belastung vieler Menschen ist momentan hoch. Neben Ängsten vor einer Infektion können auch berufliche, ökonomische und familiäre Auswirkungen der Pandemie die eigene psychosoziale Belastung deutlich erhöhen. Das kann jeden treffen. Zudem ist davon auszugehen, dass psychische Erkrankungen wie Angsterkrankungen und Depressionen in Zeiten sozialer Distanz oder gar Isolation zunehmen.

Wir möchten Menschen ausdrücklich ermutigen, Ängste sowie die eigene Belastung mit einem professionellen Gesprächspartner zu teilen.

Im Zuge der anhaltenden Corona-Pandemie erweitern die Psychiatrisch-Psychosomatische Klinik Celle und das Klinikum Wahrendorff ihr Spektrum um ein kostenfreies, telefonisches Beratungsangebot. Dieses soll insbesondere Menschen, die sich in der aktuellen Situation in seelischer Not befinden, die Möglichkeit rascher Entlastung und Unterstützung bieten. Anrufende können somit niedrigschwellig mit erfahrenen Psycholog*innen, und Ärzt*innen zunächst telefonisch in Kontakt treten, eine erste Beratung oder auch die Empfehlung zu einer eventuellen längerfristigen therapeutischen Begleitung erhalten. Letztere kann optional durch eine Videosprechstunde sichergestellt werden, um auch im „Sichtkontakt“ Menschen möglichst gut und sicher durch die Krisenzeiten zu begleiten.

Die Angebote richten sich nicht nur an Menschen mit psychischen Vorerkrankungen, sondern auch ausdrücklich an Menschen, die erstmalig eine seelische Krise erleben.

Und so sind die Expert*innen jeweils Montag bis Donnerstag von 09:00 bis 16:00 Uhr und am Freitag von 09:00 bis 14:00 Uhr erreichbar:

Psychiatrisch-Psychosomatische Klinik Celle
Telefon 05141 5935-4104

Klinikum Wahrendorff
Telefon 0800 8459390