Corona – Eine Krise der Frauen?

Aufgrund ihres erlernten Rollenbildes stellen Frauen ihre eigenen Interessen oft zu sehr zurück. UN Woman Deutschland tritt weltweit für Frauenrechte ein und konstatiert aktuell, dass durch die Corona-Pandemie die klassische Rollenverteilung weiter zementiert wird. Die Pflege von Familienmitgliedern, die Kinderbetreuung, Home-Schooling und Haushaltstätigkeiten lasten überwiegend auf den Schultern von Frauen. Viele wurden für ihre Haus-, Familien- und Kümmerarbeit bisher nie gewürdigt oder belohnt. Eigene Zweifel, zu viel Rücksichtnahme, zu wenig Egoismus, das kann seelisch krank machen.

Symptome sollten nicht einfach ignoriert werden. Wenn plötzlich Ängste auftreten, sich massive Erschöpfung und Antriebslosigkeit zeigen, chronische Schmerzen oder körperliche Beschwerden ohne medizinische Erklärung auftreten, dann sollte geschaut werden, wie man diesen Symptomen entgegenwirken kann. Dabei scheuen viele Frauen aus dem bereits genannten Verantwortungsbewusstsein einen Klinikaufenthalt fernab der Familie.

Deshalb bieten wir im Klinikum Wahrendorff ganz spezielle tagesklinische Angebote nur für Frauen an. Denn nicht nur der Körper, auch die Psyche ist durch das Geschlecht geprägt. Männer und Frauen unterscheiden sich in ihrem Erleben und Verhalten, werden anders seelisch krank und gehen verschieden mit Symptomen um.

In der Tagesklinik für Frauen bieten wir einen therapeutischen Schutzraum. Die Patientinnen haben die Möglichkeit, überfordernde Veränderungen, negative Lebenserfahrungen und Schicksalsschläge zu verarbeiten und sich offen auszutauschen. Das Therapieangebot umfasst neben Psychotherapie und Problemlösungsgruppen auch Ergo- und Entspannungstherapie, Sport- und Kreativitätsangebote, Psychoedukation, Konzentrations- und Achtsamkeitstraining. Die Behandlung findet in reinen Frauengruppen tagsüber statt. Die Patientinnen kehren zum frühen Abend in ihr eigenes Wohnumfeld zurück.

Wir wollen die Frauen stärken und selbstbewusster machen – nicht gegen die Männer, sondern für sich selbst.