Im Hier und Jetzt – Achtsamkeit bei Depressionen

Können Sie sich noch erinnern, was Sie heute auf der Autofahrt zur Arbeit erlebt haben? Nein? Dann hatten Sie höchstwahrscheinlich ihren “Autopiloten” an und haben während des Autofahrens an viele andere Dinge gedacht wie “Was muss ich heute alles erledigen?“. Das geht vielen Menschen so. Es ist nicht besorgniserregend. Aber was bedeutet es, wenn Sie Ihre Gedanken nicht mehr loslassen können? Es ist zunächst ein Grund genauer hinzusehen.

Menschen, die unter einer Depression leiden, beschreiben häufig ein ständiges Kreisen von Gedanken. Menschen glauben, durch das Gedankenkreisen ihre Probleme lösen zu können. Jedoch geschieht meistens das Gegenteil. Das Verlieren in den Gedanken ist manchmal so stark, dass sie kaum mehr wahrnehmen, was sie gerade tun. So denken sie während des Duschens darüber nach, was sie gestern alles falsch gemacht haben und was sie morgen alles nicht schaffen werden. Solch Gedankenkreisen ist ein typisches Symptom einer Depression.

Ob Sie eine Depression haben entscheiden Sie durch eine Untersuchung und Beratung mit Ihrem Hausarzt. Sollte dieser eine Behandlung empfehlen, so könnte diese auf Achtsamkeitsverfahren aufbauen. Achtsamkeit bedeutet im Hier und Jetzt zu sein. Die Betroffenen lernen, ihre Gedanken achtsam wahrzunehmen und loszulassen. Eine Achtsamkeitsübung ist die Atemmeditation. Richten Sie Ihre ganze Aufmerksamkeit auf Ihren Atem. Wenn ein Gedanke auftaucht wie “Was ist das hier für eine seltsame Übung?” nehmen Sie diesen wohlwollend zur Kenntnis, lassen Sie den Gedanken los und kehren zu Ihrem Atem zurück.